This page needs JavaScript! Please enable it to continue.

This website uses JavaScripts. If you use an adblocker, content may not be displayed or may not be displayed correctly.

Workshop: Neue Wege in der Literaturwissenschaft: Computergestützte und kognitive Ansätze

DateWednesday, 10th April 2013, 00:00 - 01:00
LocationEnglisches Semnar, Raum 13
Save this event iCal

veranstalter: Gerhard Lauer (Göttingen)
ansprechpartner: Philipp Dankel
email: philipp.dankel@unibas.ch
web:
institution: HPSL
language: Englisch
location institution: Basel
date_raw: 10. April 2013, 9:30h-13:30h
date_sort: 10.04.2013, 00:00:00

Workshop-Programm:

Erstes Ziel ist ein Werkstattbericht über neuere Ansätze in den Literaturwissenschaften, konkret über computerbasierte Methoden
(hier auch hohe Überschneidung mit der (Korpus-)Linguistik) und experimentelle Literaturwissenschaft.  Im Zentrum stehen konkrete Umsetzungsfragen: wo muss ich ansetzen, welche
Schwierigkeiten gibt es, woran kann ich mich orientieren etc. Besonders interessiert mich, aufgrund welcher sprachlichen Eigenschaften
computergestützte Ansätze überhaupt möglich sind, also wie Sprache, Kognition und Computer zusammenhängen. 

Zweites Ziel ist es, gemeinsame Perspektiven und Methoden zwischen Kognitiver Linguistik und Literaturwissenschaft zu besprechen und entsprechende Arbeits- und Berufsperspektiven zu eruieren

(presentation / discussion in English upon request)

 

Zum Workshop-Leiter:

Gerhard Lauer (www.gerhardlauer.de) ist einer der führenden deutschen Literaturwissenschaftler, der als Vorstandsmitglied und Initiator des Courant Zentrums für Textstrukturen und als Direktor des Göttinger Zentrum für Digital Humanities einerseits sehr aktiv ist in der Speicherung und Verarbeitung von (literarischen) Texten, dabei andererseits inspiriert wird durch die Theorien und Methoden der Kognitiven Linguistik und der Forschung zur sozialen Kognition. In einem Vortrag und einem Doktorandenworkshop wird er über Ziele, Methoden, Perspektiven und erste Erkenntnisse aus diesem Fachgrenzen überschreitenden Ansatz berichten.


Mehr Information:

www.gerhardlauer.de
https://cast.itunes.uni-muenchen.de/vod/clips/263pp8hiM5/flash.html  –> Minute 39 – 63