This page needs JavaScript! Please enable it to continue.

This website uses JavaScripts. If you use an adblocker, content may not be displayed or may not be displayed correctly.

Die menschliche Kommunikationsfähigkeit (Ringvorlesung Sprache und Kommunikation)

DateTuesday, 19th February 2019, 00:00 - 01:00
LocationKollegienhaus, Hörsaal 118, Petersplatz 1, Basel
Save this event iCal

veranstalter: Heike Behrens
ansprechpartner: Heike Behrens
email: heike.behrens@unibas.ch
web: https://www.hpsl-linguistics.org/1440
institution: HPSL
language: Englisch
location institution: Basel
date_raw: 19. Februar 2019, 16-18 Uhr
date_sort: 19.02.2019, 00:00:00

Die menschliche Kommunikationsfähigkeit

Einführung / Themenschwerpunkte:

 (1) Wie ist die menschliche Kommunikationsfähigkeit beschaffen? «Sprache» umfasst nicht nur Sprechen, sondern auch andere körperliche Signale, ebenso wie die Kommunikation im virtuellen Raum.

(2) Zudem ist menschliche Kommunikation diversifizierter als andere Kommunikationssysteme: nicht nur > 6000 verschiedene Sprachen, sondern verschiedene Genres und Medialitäten, die sich ständig kulturell wandeln.

Vertiefung zu 1): Phylogenese – Ontogenese

  • Evolution/Phylogenese: Kommunikativer Ursprung der Sprache (Mensch als interaction engine, Levinson)
  • Ontogenese: Relevanz der kindgerichteten und vielfältigen Kommunikation für die sprachliche und kognitive Entwicklung

Vertiefung zu 2): Kommunikation als sprachwissenschaftliches Forschungsfeld

  • Skizzierung des Forschungsfeldes als Einführung in die Ringvorlesung.

Dimensionen:

  • Modalität (Sprechen/Sprache; Körpersignale),
  • Medien (mündlich, schriftlich – off- und online)
  • Strukturen (Gespräche, Routinen, Genres)
  • Zweck/Anwendung (heilen/therapieren, beraten, verführen, lernen und lehren, …)

Implikationen/Anwendungsgebiete/Bezüge zu anderen Vorträgen innerhalb der Ringvorlesung:

Vorstellung eines erweiterten, kommunikationsbasierten Sprachbegriffs (im Gegensatz zu primär Grammatik-orientierten), der die Komplexität und Interaktion verbaler und nonverbaler kommunikativer Signale berücksichtigt (Pfänder, Gülich, Lauer)

Anwendung Spracherwerb: Herausarbeiten der für das Sprachlernen notwendigen und begünstigenden kommunikativen Faktoren (wird näher in den Vorträgen zum L2-Erwerb illustriert: Llinares & Bieri; Madlener)