This page needs JavaScript! Please enable it to continue.

This website uses JavaScripts. If you use an adblocker, content may not be displayed or may not be displayed correctly.

45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)

Contact personPaul Meuleneers
Emailpaul.meuleneers@germanistik.uni-freiburg.de
Date7th - 10th March 2023
Webhttps://dgfs2023.uni-koeln.de/
LocationAlbertus-Magnus-Platz 50923 Köln Germany
Save this event iCal

Vorabankündigung & Call for Papers

Geschlechterbewusste Sprache: Routinisierter Gebrauch und kreative Neuformen

(Arbeitsgruppe 10 bei der DGfS-Tagung 8.–10.03.2023, Köln)

Die DFG-Projektgruppe von Hannah-Charlotte Bröder (Mainz), Paul Meuleneers (Freiburg), Damaris Nübling (Mainz), und Lisa Zacharski (Freiburg) organisiert die Arbeitsgruppe 10 „Geschlechterbewusste Sprache: Routinisierter Gebrauch und kreative Neuformen“. Den Call for Papers finden Sie im Anhang. Die Frist zur Einreichung endet am 26.08.2022.


The group lead by Hannah-Charlotte Bröder (Mainz), Paul Meuleneers (Freiburg), Damaris Nübling (Mainz), und Lisa Zacharski (Freiburg) organises the workshop 10 “Geschlechterbewusste Sprache: Routinisierter Gebrauch und kreative Neuformen“. The Call for Papers is attached. The deadline ends on 28 August 2022.

Call for papers

Geschlechtersensibler Sprachgebrauch und die Debatte darüber bewegen sich in einem
Spannungsfeld von kreativen Neuformen als Alternative zum sogenannten generischen Maskulinum
und dessen Routinisierung. Inspiriert von der Auftakttagung des DFG-Projekts „Genderbezogene
Praktiken bei Personenreferenzen: Diskurs, Grammatik, Kognition“ setzt sich die
Sektion zum Ziel, dieses Spannungsfeld auszuleuchten und den Austausch zwischen
Forschenden verschiedener Ausrichtungen der Genderlinguistik zu intensivieren. Von Interesse
sind u. a. grammatische Ansätze zu Möglichkeiten und potenziellen Grenzen des kreativen
Umgangs mit geschlechterbewusster Sprache, diskurs-, text-, korpus- oder soziolinguistische
Fragestellungen, etwa zur Wahrnehmung tradierter und kreativer Formen, zum Umgang mit
Varianz bei Personenreferenzen sowie psycholinguistische Untersuchungen. Offene Fragen
sind dabei u. a. solche nach mentalen Repräsentationen von routinisierten wie kreativen Sprachformen,
möglichen interindividuellen Unterschieden im Sprachgebrauch oder dem Einfluss von
Institutionen.

Formales

Die Vorträge betreffen das Deutsche und sollten auf Deutsch abgehalten werden. Abstracts
mit einer Länge von ca. 300 Wörtern sollten bis zum 26.08.2022 an

dgfs-ag.genderlinguistik@cognition.uni-freiburg.de

gesendet werden.

Die Auswahl der Vorträge erfolgt bis Mitte September. Jeder Vortragsslot ist 30 Minuten lang
(20 Minuten Vortrag, 10 Minuten Diskussion).

Für DGfS-Mitglieder mit geringem/keinem Einkommen, deren Vorschlag angenommen wird,
steht eine begrenzte Anzahl von Reisestipendien in Höhe von max. 500 Euro pro Person zur
Verfügung.

Hannah-Charlotte Bröder (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Paul Meuleneers (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Damaris Nübling (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Lisa Zacharski (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)