This page needs JavaScript! Please enable it to continue.

This website uses JavaScripts. If you use an adblocker, content may not be displayed or may not be displayed correctly.

Neues Projekt: “CHORD-talk-in-interaction”, mit HPSL-Beteiligung ab 1.April 2023

Swissuniversities bewilligt im Rahmen der „Swiss Open Research Data Grants“ das Projekt „Data-sharing skills in corpus-based research on talk-in-interaction (CHORD-talk-in-interaction)“ mit einem Budget von 150’000.- CHF. Das Projekt fragt danach, wie komplexe audiovisuelle Aufnahmen von Gesprächen aufbereitet und bearbeitet werden müssen, um sie in Form von Open Research Data (ORD) optimal für die wissenschaftliche Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Von der Universität Basel sind Prof. Dr. Lorenza Mondada (Französische und Allgemeine Sprachwissenschaft) und Prof. Dr. Martin Luginbühl (Deutsche Sprachwissenschaft) an diesem Projekt beteiligt. Das Projekt startet am 1. April 2023.

Weitere Informationen: https://www.swissuniversities.ch/themen/digitalisierung/open-science-2021-2024


Hermann Paul Scholarship in Linguistics 2023

The Hermann Paul School of Linguistics is offering one scholarship for a PhD candidate in Basel, starting between August 1st and September 1st 2023. Application deadline: March 31st 2023. More information here or apply directly here.


Some impressions: HPSL Day and Hermann Paul Award Ceremony 2022

On 28 October 2022, the HPSL Day, the annual network meeting of the doctoral students of the Hermann Paul School of Linguistics Basel – Freiburg i.Br., took place in the Aula of the University of Freiburg. The aim of these meetings is professional and personal exchange as well as establishing and deepening contacts between doctoral researchers.

The programme included two keynotes: by Prof. Dr Erik Schleef, Salzburg and currently Fellow at FRIAS, on Social meanings and the perception of feature clusters: On the co-occurrence of pragmatic markers with silent pauses, as well as a talk by doctoral student Judith Beck, Center for Cognitive Science Freiburg, titled How to be (more) resilient during PhD.

The centrepiece of the meeting was a poster session where doctoral students from Basel and Freiburg presented their dissertation projects.

Various socialising activities provided an opportunity to get more closely acquainted with each other and to reflect on the challenges and perspectives surrounding doctoral studies.

The day came to a festive close with the presentation of the Hermann Paul Award 2022 and a social gathering in the Prometheus Hall. The prize winners are:

Dr. des. Aline Bieri (Basel) for her thesis

Content and Language Integrated Learning (CLIL) in a Swiss Context: The Linguistic Challenges and Implications of Teaching Biology in English (CLIL) and German (non-CLIL) Analyzed Through the Lens of Translanguaging and Technicality

and

Dr. Florian Dreyer (Freiburg) for his thesis

Gestaltorientierungen in der Psychotherapie – Rekurrente Orientierungen am Modell und ihre therapeutische Wirksamkeit

The participants were extremely satisfied with the course and results of the event. Once again, the cooperation between the linguists of both universities proved to be a motor for innovation and creativity.

The next HPSL Day (2023) will take place in Basel. We are already looking forward to it!


HPSL Day 2022

This year’s HPSL Day will take place in Freiburg on Friday, 28 October. It is the big networking event for PhD students in Basel and Freiburg. Registration is now open via this link: HPSL Day 2022.


Stellungnahme zum Angriff auf die Ukraine

Die HPSL verurteilt aufs Schärfste den völkerrechtswidrigen, vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf die Ukraine. Wir stehen solidarisch mit der ukrainischen Bevölkerung und unterstützen die Stellungnahmen des Verbands der deutschen Slavistik, der Universität Freiburg sowie den offenen Brief russischer Wissenschaftler*innen.


Ausschreibung: Hermann-Paul-Preis 2022

Die Hermann Paul School of Linguistics wird erneut den Hermann-Paul-Preis für die beste Dissertation des vergangenen Jahres aus dem Bereich der Linguistik verleihen.

Der Preis ist mit 1.000 € und, falls vom/von der Preisträger/in erwünscht, einer kostenfreien Publikation in der NIHIN-Reihe dotiert.

Die Professorinnen und Professoren sind eingeladen, bis zum 15. Januar 2022 exzellente Dissertationen für unseren Preis vorzuschlagen.Eingereicht werden können im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis 31.Dezember 2021 verteidigte und mit summa cum laude bewertete Dissertationen.

Zusammen mit dem Vorschlag sind einzureichen:

  • eine kurze Würdigung der Arbeit sowie der Kandidatin/des Kandidaten,
  • ein CV des Kandidaten/der Kandidatin,
  • die Dissertation als PDF sowie
  • die zwei (Basel) bzw. drei (Freiburg) Gutachten der Dissertation

Senden Sie die Unterlagen bitte an Cynthia Dermarkar oder an Philipp Dankel.

Eine Kommission, bestehend aus Mitgliedern der Vorstände der HPSL Basel und Freiburg, wird aus den eingegangenen Empfehlungen die beste Dissertation wählen und die/den ausgewählte/n Preisträger/in und Sie als Betreuer/innen informieren.


Neue Stellenantritte von HPSL-Mitgliedern

Folgende HPSL-Mitglieder konnten kürzlich eine neue Stelle antreten:

  • Jakob Leimgruber folgt einem Ruf an die Universität Regensburg. Stellenantritt ist April 2022
  • Sara Merlino ist seit Nov. 2020 Assistenzprofessorin an der Universität Rom
  • Anna Maria de Cesare folgte im Okt. 2021 einem Ruf an die Technische Universität Dresden
  • Daria Dayter ist seit Aug. 2021 Assistanzprofessorin an der Universität Tampere
  • Berenike Herrmann folgte 2021 einem Ruf an die Universität Bielefeld
  • Daniela Landert folgte im November 2021 einem Ruf an die Universität Heidelberg

Wir gratulieren herzlichst zum nächsten Karriereschritt und wünschen alles Gute!


Neue Ämter

  • Angela Ferrari wurde zur Vize-Leiterin der Società di Linguistica Italiana (SLI) ernannt.
  • Martin Luginbühl wurde als Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) wiedergewählt.

Wir gratulieren herzlich und wünschen ein erfolgreiche Amtszeit.


Ab 22. April: “Language & Communication”

Wir laden herzlich ein zur neuen Vortragsreihe “Language & Communication” – das neue Forum für die Freiburger Sprachwissenschaften! Die Veranstaltungen finden ab dem 22. April immer donnerstags um 16.15 Uhr statt, dieses Semester organisiert von Stefan Pfänder und Uta Reinöhl.

Alle sprachwissenschaftlich Interessierten sind willkommen! Diese Vortragsreihe soll als Ort des Austauschs für FreiburgerInnen und geladene Gäste dienen, um neue Forschung vorzustellen und miteinander kreativ zu sein.

Zum Auftakt starten wir dieses Semester mit einigen Freiburger PostDocs und (mehr oder minder) rezent Berufenen.

Das Gesamtprogramm finden Sie auf Campus Management (hier).

Einzeltermine und Themen der Vortragsreihe

Immer Donnerstag 16.15 Uhr

Mirka Honkanen22. April“Push and pull: U.S.-Nigerians and African-American English on a web forum”
Lotte Sommerer29. April“STEP BY STEP (to answering) open questions in Construction Grammar”
Oliver Ehmer6. Mai“Past or completed? What embodied interaction might reveal about grammar, studying the Spanish Preterit.”
Alice Blumenthal-Dramé20. Mai“The Online Processing of Causal and Concessive Relations: Comparing Native Speakers of English and German.”
Uta Reinöhl,
Kirsten Culhane,
Simon Fries,
Naomi Peck,
Maria Vollmer
10. Juni“Serial verbs and ‘flat’ nominal expressions – Pushing the boundaries of semantic packaging?”
Achim Rabus17. Juni“Robuste Statistik, Small Data und die syntagmatische Ebene in der Variationslinguistik”
Adriana Hanulikova24. Juni“Ich sehe und deswegen verstehe ich? Die Rolle der Ethnizität in der Sprachverarbeitung.”
Katharina Brizić1. Juli“Krieg und Frieden. Ein Beitrag zu Mehrsprachigkeit und Bildung für eine sich wandelnde Gesellschaft”
Laura Becker8. Juli“Coding efficiency in inflectional morphology. Patterns and explanations”
Ignacio Satti15. Juli“Requests for verification across varieties of Spanish. A comparative approach to gaze behavior and response mobilization.”


Hermann-Paul-Preis 2019

Die HPSL freut sich, Emiel van den Hoven mit dem Hermann-Paul Preis 2019 für seine Arbeit über Implicit causality in context and use auszuzeichnen. 

Herzlichen Glückwunsch, Emiel!

Den Preis haben wir im Rahmen einer Online-Feier verliehen.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir 23 neue Doktorierende, fünf neue Assoziierte Postdocs und sechs neue Professor.innen willkommen heißen.

Gewürdigt wurden auch 16 in den Jahren 2019 und 2020 verteidigte und 14 publizierte Dissertationen sowie drei abgeschlossene Habilitationen.

Es war eine ganz und gar ungewöhnliche, ja fröhliche Zoom-Konferenz. Besonderen Glanz gaben ihr Annette Rehberger, Violine, und Karl Kaiser, Flöte, mit drei beschwingten Sätzen von F.A. Hoffmeister und W.A. Mozart.

Auf der anschließenden Après-Party in der gather.town konnten alle Teilnehmer.innen noch persönlich ins Gespräch kommen.