This page needs JavaScript! Please enable it to continue.

This website uses JavaScripts. If you use an adblocker, content may not be displayed or may not be displayed correctly.

HPSL Day 2022

This year’s HPSL Day will take place in Freiburg on Friday, 28 October. It is the big networking event for PhD students in Basel and Freiburg. Registration is now open via this link: HPSL Day 2022.


Stellungnahme zum Angriff auf die Ukraine

Die HPSL verurteilt aufs Schärfste den völkerrechtswidrigen, vom russischen Präsidenten Vladimir Putin befohlenen Angriffskrieg auf die Ukraine. Wir stehen solidarisch mit der ukrainischen Bevölkerung und unterstützen die Stellungnahmen des Verbands der deutschen Slavistik, der Universität Freiburg sowie den offenen Brief russischer Wissenschaftler*innen.


Ausschreibung: Hermann-Paul-Preis 2022

Die Hermann Paul School of Linguistics wird erneut den Hermann-Paul-Preis für die beste Dissertation des vergangenen Jahres aus dem Bereich der Linguistik verleihen.

Der Preis ist mit 1.000 € und, falls vom/von der Preisträger/in erwünscht, einer kostenfreien Publikation in der NIHIN-Reihe dotiert.

Die Professorinnen und Professoren sind eingeladen, bis zum 15. Januar 2022 exzellente Dissertationen für unseren Preis vorzuschlagen.Eingereicht werden können im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis 31.Dezember 2021 verteidigte und mit summa cum laude bewertete Dissertationen.

Zusammen mit dem Vorschlag sind einzureichen:

  • eine kurze Würdigung der Arbeit sowie der Kandidatin/des Kandidaten,
  • ein CV des Kandidaten/der Kandidatin,
  • die Dissertation als PDF sowie
  • die zwei (Basel) bzw. drei (Freiburg) Gutachten der Dissertation

Senden Sie die Unterlagen bitte an Cynthia Dermarkar oder an Philipp Dankel.

Eine Kommission, bestehend aus Mitgliedern der Vorstände der HPSL Basel und Freiburg, wird aus den eingegangenen Empfehlungen die beste Dissertation wählen und die/den ausgewählte/n Preisträger/in und Sie als Betreuer/innen informieren.


Neue Stellenantritte von HPSL-Mitgliedern

Folgende HPSL-Mitglieder konnten kürzlich eine neue Stelle antreten:

  • Jakob Leimgruber folgt einem Ruf an die Universität Regensburg. Stellenantritt ist April 2022
  • Sara Merlino ist seit Nov. 2020 Assistenzprofessorin an der Universität Rom
  • Anna Maria de Cesare folgte im Okt. 2021 einem Ruf an die Technische Universität Dresden
  • Daria Dayter ist seit Aug. 2021 Assistanzprofessorin an der Universität Tampere
  • Berenike Herrmann folgte 2021 einem Ruf an die Universität Bielefeld
  • Daniela Landert folgte im November 2021 einem Ruf an die Universität Heidelberg

Wir gratulieren herzlichst zum nächsten Karriereschritt und wünschen alles Gute!


Neue Ämter

  • Angela Ferrari wurde zur Vize-Leiterin der Società di Linguistica Italiana (SLI) ernannt.
  • Martin Luginbühl wurde als Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) wiedergewählt.

Wir gratulieren herzlich und wünschen ein erfolgreiche Amtszeit.


Ab 22. April: “Language & Communication”

Wir laden herzlich ein zur neuen Vortragsreihe “Language & Communication” – das neue Forum für die Freiburger Sprachwissenschaften! Die Veranstaltungen finden ab dem 22. April immer donnerstags um 16.15 Uhr statt, dieses Semester organisiert von Stefan Pfänder und Uta Reinöhl.

Alle sprachwissenschaftlich Interessierten sind willkommen! Diese Vortragsreihe soll als Ort des Austauschs für FreiburgerInnen und geladene Gäste dienen, um neue Forschung vorzustellen und miteinander kreativ zu sein.

Zum Auftakt starten wir dieses Semester mit einigen Freiburger PostDocs und (mehr oder minder) rezent Berufenen.

Das Gesamtprogramm finden Sie auf Campus Management (hier).

Einzeltermine und Themen der Vortragsreihe

Immer Donnerstag 16.15 Uhr

Mirka Honkanen22. April“Push and pull: U.S.-Nigerians and African-American English on a web forum”
Lotte Sommerer29. April“STEP BY STEP (to answering) open questions in Construction Grammar”
Oliver Ehmer6. Mai“Past or completed? What embodied interaction might reveal about grammar, studying the Spanish Preterit.”
Alice Blumenthal-Dramé20. Mai“The Online Processing of Causal and Concessive Relations: Comparing Native Speakers of English and German.”
Uta Reinöhl,
Kirsten Culhane,
Simon Fries,
Naomi Peck,
Maria Vollmer
10. Juni“Serial verbs and ‘flat’ nominal expressions – Pushing the boundaries of semantic packaging?”
Achim Rabus17. Juni“Robuste Statistik, Small Data und die syntagmatische Ebene in der Variationslinguistik”
Adriana Hanulikova24. Juni“Ich sehe und deswegen verstehe ich? Die Rolle der Ethnizität in der Sprachverarbeitung.”
Katharina Brizić1. Juli“Krieg und Frieden. Ein Beitrag zu Mehrsprachigkeit und Bildung für eine sich wandelnde Gesellschaft”
Laura Becker8. Juli“Coding efficiency in inflectional morphology. Patterns and explanations”
Ignacio Satti15. Juli“Requests for verification across varieties of Spanish. A comparative approach to gaze behavior and response mobilization.”


Hermann-Paul-Preis 2019

Die HPSL freut sich, Emiel van den Hoven mit dem Hermann-Paul Preis 2019 für seine Arbeit über Implicit causality in context and use auszuzeichnen. 

Herzlichen Glückwunsch, Emiel!

Den Preis haben wir im Rahmen einer Online-Feier verliehen.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir 23 neue Doktorierende, fünf neue Assoziierte Postdocs und sechs neue Professor.innen willkommen heißen.

Gewürdigt wurden auch 16 in den Jahren 2019 und 2020 verteidigte und 14 publizierte Dissertationen sowie drei abgeschlossene Habilitationen.

Es war eine ganz und gar ungewöhnliche, ja fröhliche Zoom-Konferenz. Besonderen Glanz gaben ihr Annette Rehberger, Violine, und Karl Kaiser, Flöte, mit drei beschwingten Sätzen von F.A. Hoffmeister und W.A. Mozart.

Auf der anschließenden Après-Party in der gather.town konnten alle Teilnehmer.innen noch persönlich ins Gespräch kommen.


GAPS dissertation award 2020 to Mirka Honkanen

The Gesellschaft für Anglophone Postkoloniale Studien/Association for Anglophone Postcolonial Studies (GAPS) has awarded its biennial prize to Mirka Honkanen for her outstanding work on the English varieties of Nigerians living in the United States: World Englishes on the Web. The Nigerian diaspora in the USA (Amsterdam: Benjamins). Congratulations!


New project: Improving the visibility of Equatorial Guinea as a Spanish-speaking country

Am Seminar für Iberoromanistik wird ein neues Forschungsprojekt von Prof. Dr. Sandra Schlumpf-Thurnherr durch den SNF finanziert.

Kontakt: Prof. Dr. Sandra Schlumpf-Thurnherr

Background: Equatorial Guinea presents an exceptional research field within the studies of the Spanish language. Geographically located in southern Africa, on the equator, in the Gulf of Guinea, it is today the only Hispanophone country in Africa (except for the politically sensitive case of Western Sahara) and thus offers a completely unique view of the world language Spanish, complementary to Europe and America. Despite this outstanding position, Equatorial Guinea still occupies a marginal status in studies on the dialectology, history, sociolinguistics and language contacts of Spanish. Although some important authors in the field of Spanish linguistics, such as De Granda, Quilis, Casado-Fresnillo or Lipski, have dedicated part of their work to Equatorial Guinea, modern publications are rare, which is why knowledge of the Equatoguinean variety of Spanish is still fragmentary. Its invisibility in studies about Spanish is intensified by a widespread lack of knowledge and consciousness about this only Hispanophone country in southern Africa and a still dominantly European view on African realities based on (post)colonial stereotypes, evaluations and hierarchizations. In fact, the general knowledge about Equatorial Guinea within the Spanish-speaking world is very incomplete, which is particularly surprising in the case of Spain, since Equatorial Guinea only gained its independence from Spain just over 50 years ago (1968).

Overall aim of the project: The proposed research project aims at filling the existing research gap about Equatorial Guinea and at improving its visibility as part of the global Hispanophone world. Modern research data will be provided and critical questions answered, to show its relevance for Hispanic studies and to overcome traditional images about Equatorial Guinea and its Spanish, often perceived as a “peripheric”, “incomplete”, “incorrect”, “exceptional” or “non-standard” variety. The proposed project is divided into two complementary subprojects.

Objectives, methods and expected results: The main part of this research project focuses on dialectological and sociolinguistic data collection in Equatorial Guinea (both on the island of Bioko and on mainland Río Muni). Its main objective is to generatemodern dialectological and sociolinguistic descriptions of Spanish in Equatorial Guinea through the collection and analysis of sociolinguistic guideline interviews and linguistic tests and questionnaires. The interview transcripts will constitute the first modern and digital corpus of spoken Equatoguinean Spanish. Sociolinguistic analyses on language perception, attitudes and ideologies will be possible; and the digital analyses of specific linguistic features combined with the results from the tests and questionnaires will allow to elaborate modern dialectological descriptions on different linguistic levels. Classical summaries about Equatoguinean Spanish in linguistic manuals can be revised and completed, and an answer can be given to the important question about the internal (diatopic, diastratic, diaphasic, ethnic) homogeneity or diversity of Equatoguinean Spanish. Furthermore, this Equatoguinean corpus can be compared with existing interviews with Equatoguineans in Madrid, Spain (habilitation project S. Schlumpf-Thurnherr).

Impact: The proposed project offers multiple and diverse views on Equatorial Guinea, raises awareness about its importance within the linguistic research community and in Equatorial Guinea itself, and contributes considerably to the knowledge about and the visibilization of this unique Hispanophone country in Africa.


Neue HPSL Website

Nachdem uns die bisherige Webseitenplattform über acht Jahre gute Dienste erwiesen hat, wurde es nun Zeit für eine Modernisierung. Seit Ostern steht nun die neue Plattform bereit und hält neben den gewohnten Funktionen auch einige Neuerungen bereit. Alle HPSL Mitglieder werden erhalten dazu in Kürze ausführliche Informationen. Für Fragen stehen wir Ihnen unter den bisherigen Kontaktadressen jederzeit zur Verfügung.